Beitragsseiten

 Die Linie Oberndörfer


Der Stammvater der Linie Oberndörfer ist GEORG OBERDÖRFER. Dieser wird erstmals in den Robotlisten von Amplatz im Jahr 1675 erwähnt. Dort ist vermerkt, dass er ein "3/8 ha Hofbesitzer" ist. Georg Oberdörfer war mit Anna verheiratet und hatte 3 Söhne: Simon, Mathias und Georg. Er starb 1720 im Alter von 76 Jahren in Amplatz. Wo Georg Oberdörfer herkam, ist  mir nicht bekannt. Sicher ist aber, dass er nicht in Amplatz geboren wurde. In der Berni Rula, einer Steuerrolle von 1654, und in der Seelenliste von 1651, in der sämtliche Untertanen von Böhmen erfasst wurden, taucht der Name Oberdörfer nicht auf. Das lässt vermuten, dass die Oberdörfer im Zeitraum von 1654 - 1675 als Siedler nach Amplatz kamen.

Sein Sohn GOERG OBERDÖRFER wurde um 1672 geboren und starb im Alter von 76 Jahren als Bauer in Amplatz. Verheiratet war er mit Maria, mit der er 9 Kinder hatte. In den Robotlisten von 1713 und 1717 wird Georg als Sohn des Georg genannt.

Sein Sohn
WENZEL OBERDÖRFER wurde 1699 in Amplatz geboren. Er heiratete 1723 in Dneschitz Katharina Skabrada, mit der er 10 Kinder hatte, von denen aber nur 5 Kinder das Erwachsenenalter erreichten. Durch die Heirat mit Katharina zog Wenzel von Amplatz nach Sobiekur, wo er als Bauer den Hof seiner Frau weiterführte. Er starb 1755 im Alter von 56 Jahren in Sobiekur.

Sein Sohn JOHANN OBERDÖRFER wurde 1740 in Sobiekur geboren. Aus den Musterungslisten und Standestabellen des Kriegsarchives Wien von 1782 - 1807 erfährt man, dass er als k.
& k. Cordonist in der Grenzstadt Graslitz stationiert war. Der Eintrag "den 30. May bei Callenberg ohne Captulation absentiert" weist darauf hin, dass sich Johann Oberdörfer länger als die gesetzlich vorgeschriebene Dienstzeit von 3 Jahren  bei der Armee verpflichtet hatte. Johann hatte mit seiner Frau zusammen zwei Söhne, Johann Anton und Joseph, die ebenfalls mit Altersangabe in den Musterungslisten und Standestabellen eingetragen sind. Leider fehlen von den beiden Söhnen das genaue Geburtsdatum, da die Taufen von einem Militärpfarrer durchgeführt wurden, und diese Unterlagen nicht mehr vorhanden sind. Johann Oberdörfer starb 1803 in Graslitz.

Sein Sohn JOSEPH OBERDÖRFER wurde um 1768 geboren und hatte 14 Kinder aus den zwei Ehen mit Maria Katharina LANGHAMMER und Maria Theresia DEHN. Er arbeitete als Schuhmacher, Musselinweber, Schlerwirker, Kattunweber und als Herberger in Graslitz und starb 1817, in HsNr. 99 in Graslitz, an der Lungensucht (Tuberkulose).

Seine Tochter MARIA ANNA OBERDÖRFER war aus zweiter Ehe und wurde 1798 in Graslitz geboren. Sie brachte 5 uneheliche Kinder zur Welt und war nie verheiratet. Sie starb 1861 in Graslitz.

Ihr Sohn ANDREAS OBERNDÖRFER wurde 1825 in Graslitz geboren und heiratete 1863 in Zwodau Theresia EHM, mit der er acht Kinder hatte. Eine Sterbeurkunde von Andreas konnte in den bis 1905 freigegebenen Kirchenunterlagen in Zwodau allerdings nicht gefunden werden. Er arbeitete als Tagarbeiter und Schafwollspinner in der 1849 in Zwodau gegründeten Baumwollspinnerrei von Ignaz Schmieger. Es ist interessant, dass sich der Nachname OBERDÖRFER - wie er noch bei seiner Mutter Maria Anna in den Kirchenbuchaufzeichnungen gefunden wurde -  mit Andreas in OBERNDÖRFER wandelt. Somit kann er als Namesgeber für die nachfolgenden Generationen bezeichnet werden.

Sein Sohn FRANZ OBERNDÖRFER wurde 1873 in Zwodau geboren. Er heiratete Anna SCHILHABL 1898, mit der er 7 Kinder hatte. Franz Oberndörfer arbeitete, genau wie sein Vater, in den Schmiegerfabriken als Kammgarnspinner. Er starb 1930 in Zwodau.

Sein Sohn GEORG OBERNDÖRFER, mein Großvater, wurde 1908 in Zwodau geboren. Er heiratete 1934 Maria CERNY in Zwodau. Aus der Ehe gingen zwei Söhne Ernst und Dietmar und eine Tochter Christa hervor. Zunächst arbeitete er als Textilarbeiter in den Schmiegerwerken. Nach der Flucht aus Westböhmen im Jahr 1945 ließ er sich mit seiner Familie in Zellingen nieder, wo er als Waldfacharbeiter und Bademeister tätig war.