Bei der Linie Schilhabl handelt es sich um die Vorfahren meiner Urgroßmutter Anna Schilhabl, die im Jahr 1877 in Pichelberg geboren wurde. Alle bisher von mir gefundenen Schilhabel konnte ich bis zu David Schilhabl (*um 1679, +31.01.1747) in Littmitz zurückverfolgen.

In folgenden Ortschaften finden sich Nachkommen von David Schilhabl: Littmitz, Pichelberg, Lanz.
Die Schreibweise des Namens variiert: Schilhabl, Schillhabl, Schilhabel, Schillhabel, Schilhaber.

Leider konnte ich bisher noch nicht herausfinden, woher die Schilhabl kamen. Über weitere Informationen zu den Schilhabl oder sogar deren Herkunftsort würde ich mich sehr freuen.

Bisher konnte ich fast 300 Oberdörfer/Oberndörfer aus Böhmen ausfindig machen, die sich alle zum Ort Amplatz (Oplot) zurückverfolgen lassen. Es ist gut möglich, dass die Oberdörfer als Siedler zwischen 1655 und 1675 in das Gebiet des Klosters Chotieschau kamen, da sich weder in der Robotliste von Amplatz aus dem Jahr 1655 noch in der Berni Rula von 1654 der Name Oberdörfer finden lässt.
Der erste Hinweis der Oberdörfer findet sich in einer Robotliste der Klosterherrschaft Chotieschau aus dem Jahr 1675. 

In folgenden Orten konnte ich bisher die Oberdörfer und Oberndörfer finden:

Albernhof, Amplatz, Deutschbundesort, Falkenau, Graslitz, Hunschgrün, Lanz, Lasan, Reichenau, Sobiekur, Unterreichenau, Zwodau.

Über weitere Hinweise von Oberdörfer, Oberndörfer aus Böhmen würde ich mich sehr freuen, um der folgenden Liste noch den ein oder anderen Vorfahren aus meiner direkten Linie hinzufügen zu können.


 

Endlich komme ich wieder einmal dazu, mich mit meiner Ahnenforschungsseite zu beschäftigen! Zwar war ich, was die Ahnenforschung betrifft, in letzter Zeit nicht untätig, aber ich hatte einfach keine Zeit, die Ergebisse aufzubereiten. Schon Ende letzten Jahres habe ich mich intensiv mit dem ersten Taufbuch von Zellingen (Diözesanarchiv in Würzburg) beschäftigt. Hier nun die Ergebnisse für den Zeitraum von 1576 - 1580:

Das erste Zellinger Kirchenbuch beginnt mit seinen Eintragungen am 30.09.1576, noch nach dem Julianischen Kalender

Petter Grünewaldt wurde am Sonntag nach Michaelis 1576 (30.09.1576) ein Sohn namens Michael getauft, Gevatter (Taufpate) war Michael Kraus.

 

Schon 2012 hatte ich die Möglichkeit, das Zellinger Gemeindearchiv zu besuchen. Da ja die Kirchenbücher im Zeitraum von 1586 - 1609 fehlen, gibt es nur sehr wenige Quellen, die es einem ermöglichen, in diesem Zeitraum Ahnenforschung zu betreiben. Eine Quelle - das Zellinger Gültbuch von 1589 - befindet sich im Zellinger Gemeindearchiv. In den Gültbüchern sind nur diejenigen Personen vermerkt, die Zins- und Pachteinkünkte an den Grundherrn abgeben mussten. Es handelt sich daher nicht um ein vollständiges Verzeichnis aller in Zellingen vorkommenden Familien. Folgende Namen sind dort zu finden:

Ammerbach Hanß
Appell Gabriell
Bauch Petter
Bauer Michael
Beck Endr

Die nachfolgende Seite beschäftigt sich mit den ältesten Kirchenbucheinträgen von Zellingen im Zeitraum von 1576-1585. Nach der großen Pest von 1585 fehlen die Kirchenbucheinträge leider für einen Zeitraum von ca. 25 Jahren. Eine Verbindung zwischen diesen ältesten Einträgen und der Wiederaufnahme der Kirchenbucheinträge ab 1610 ist für die Ahnenforschung daher sehr schwierig. Interessant für mich aber war, welche Zellinger Familiennamen schon vor der Pest von 1585 in Zellingen vorkamen und damit zu den wirklich alten Familien in Zellingen gehören.

Die nachfolgende Liste ist nicht vollständig und beinhaltet nur einen kleinen Teil der Personen aus diesem Zeitraum: